Internetrecherche zu Kirchenumnutzungen auf katholisch.de, Christoph Fleischer, Welver 2018

Dass Kirchenumnutzungen ein sensibles Thema darstellen, zeigt der Abriss des Immerather Doms. Da der Ort, in dem die Kirche steht, schon weitgehend geräumt ist, scheint der Protest gegen diesen Abriss schon einigermaßen sinnlos zu sein. Umnutzung heißt hier: Das Grundstück, auf dem die Kirche steht, wird anders genutzt, nämlich zum Abbau von Braunkohle. Die Umnutzung des Grundstücks und der vorherige Abriss sind für ein Gebäude die letzte Alternative. Es kann bei Gebäuden schon mal vorkommen, dass sie schon allein baulich unwirtschaftlich geworden sind. Davor sind auch Kirchen nicht gefeit.

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/aktivisten-besetzen-kirche-vor-abriss

Der folgende Link bildet die Einleitung zu einem Artikel, der zehn Beispiele für Nutzungserweiterungen von Kirchengebäuden vorstellt. Darunter ist die ehemalige Martinikirche in Bethel, in der es ein Restaurant mit Namen „GLÜCKUNDSELIGKEIT“ gibt. Der Artikel ist nicht ganz konsequent, denn die Erstellung von Sozialwohnungen in der Dreifaltigkeitskirche in Münster ist eine echte Umnutzung und keine Nutzungserweiterung.

In Kamp-Lintford wird sogar eine Kirche abgerissen. Erhalten wird der Glockenturm und auf dem Grundstück werden Wohnungen gebaut. In Geldern wird eine Kirche durch ein Altenheim ersetzt. Das Grundstück bleibt also in kirchlichem Eigentum.

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/theologe-kritisiert-ubereilte-kirchenschlieungen

Der nächste Link zeigt eine Kirche, die auf Ebay zum Verkauf angeboten wird. Sie war nach dem Wechsel zu einem privaten Investor zwischenzeitlich zum einem Kulturzentrum umgebaut worden, soll nun aber als Wohn- oder Geschäftshaus dienen.

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/kirche-wird-auf-ebay-verkauft

In den einzelnen Artikeln werden auch Details des Verfahrens erläutert, wie der Streit in der Öffentlichkeit, die Vergabe von Orgel und Glocken an andere Gemeinden und auch Details der Entscheidungsfindung.

Auf der folgenden Seite wird die Position vom Diözesanbaumeister aus Köln, Martin Struck angeführt, der zudem auch einige rechtliche Fragen erwähnt. Anlass ist die Wander-Ausstellung „Kirchengebäude und ihre Zukunft“ der Wüstenrot Stiftung zu umgenutzten Sakralbauten, die seit dem 11.1.2018 in der Kölner Kirche St. Gertrud gastiert. Martin Struck nimmt an der Podiumsdiskussion dort am 25.01.2018 teil. Nähere Informationen in den folgenden Links:

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/diozesanbaumeister-umgenutzte-kirchen-irritieren

https://www.wuestenrot-stiftung.de/veranstaltung/podiumsdiskussion-umnutzung-sakralraum-denkmalschutz-st-gertrud-kirche-koelneine-veranstaltung-zur-austellung-der-wuestenrot-stiftung/

http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/st-agnes-koeln/kultur/kultur_g/

 

Beispielhafte Kirchenumnutzungen, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2018

Zu:

Wüstenrot Stiftung (Hrsg.): Kirchengebäude und ihre Zukunft, Sanierung – Umbau – Umnutzung, Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg 2017, gebunden, 263 Seiten, ISBN: 978-3-933249-37-1, erhältlich auf Anfrage: https://www.wuestenrot-stiftung.de/kirchengebaeude-und-ihre-zukunft-2/

Das Buch geht auf den Wettbewerb zurück, der von der Wüstenrot Stiftung durchgeführt wurde. Durch die prämierte und dotierte Auswahl wurden Kriterien der Kirchenumnutzung präsentiert und die unterschiedlichen Alternativen differenziert. Die Publikation zeigt Projekte, die in die engere Wahl gekommen sind und ebenso jene, die prämiert oder gezielt bewertet worden sind. „Beispielhafte Kirchenumnutzungen, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2018“ weiterlesen